Bildergalerie | Hochschulgruppenmesse im Wintersemester 2019/2020

09.10.2019
Studium, Erstis...
jsc & chh

Auf dem Onlineportal campus-mainz.net gibt es ein breites Serviceangebot für alle Studis. Der gemeinnützige Verein vernetzt die Akteur:innen auf dem Campus und organisiert Veranstaltungen. Eine Online-Redaktion begleitet aktuelle Geschehnisse auf den Campus.

Im Campusradio Mainz können Studierende selbst ihre Ideen zur Produktion von Radiosendungen einbringen. Unabhängig von eigenen Vorerfahrungen wird hier jedem eine Plattform geboten, um sich selbst auszuprobieren.

Das Sinfonische Orchester Mainz ist ein studentisches, selbstfinanziertes Orchester. Hier kann mitmachen, wer bereits ein Orchesterinstrument spielt.

Der Chor und das Orchester der Uni Mainz veranstalten eigene klassische Konzerte.

Im Chor der "UniVoices Mainz" werden vor allem Jazz und Pop, also hauptsächlich moderne Lieder, gesungen.

Zusammen mit dem AStA bietet das Staatstheater Mainz Studierenden die Möglichkeit, gegen Vorlage ihres Studierendenausweises kostenlos Aufführungen zu besuchen

Die Musicalgruppe "Musical Inc." veranstaltet 14 Aufführungen eines Stücks pro Semester. Zurzeit sucht sie noch Darsteller:innen für "Made in Dagenham", das im Mai und Juni 2020 aufgeführt werden soll.

Die Theatergruppe "Name wird nachgereicht" beschäftigt sich mit verschiedenen Theaterkonzepten. Sie "spielen einfach Theater" und bieten dabei wöchentliche Trainings für Einsteiger:innen an. Pro Semester werden zwei Stücke aufgeführt, für das Wintersemester sind "Die Physiker" und "Mord im Orientexpress" geplant.

"Die Affirmative" veranstaltet Improtheater und eine Improschule. Ihre Shows und Comedy-Events finden "in fröhlicher und lockerer Atmosphäre" statt

Die "Wishmob"-Theatergruppe führt Stücke mit Flüchtlingskindern auf.

"FILMZ e.V." ist die Hochschulgruppe des Festivals des deutschen Kinos, das vom 1. bis 8. November 2019 in Mainz stattfindet. Die Gruppe möchte "Filmkultur auf den Campus bringen".

Die Landeshauptstadt Mainz stellt die Region Mainz dar und fokussiert sich dabei besonders auf Mainz als Kulturstadt.

Das Studierendenwerk Mainz ist Partner und Helfer für alle Unis und Hochschulen in Mainz und Bingen. Zu seinem Angebot gehören Essen, Wohnen und Events.

Der Career Service der JGU hilft Studierenden mit Angeboten zur Berufsorientierung während ihres Studiums. Dafür veranstalten sie u.a. Messen und Workshops.

Der Arbeitskreis "Real World Economics Mainz" will als Teil des Netzwerks "Plurale Ökonomie" neue Ansätze und Denkschulen in die Lehre der Wirtschaftswissenschaften einbringen. Hier liegt der Fokus zwar auf ökonomischen Inhalten, aber auch Nicht-WiWis sind willkommen.

Bei der Unternehmensberatung "berater e.V." können Studierende beispielsweise Businesspläne und Einzelfälle als Unternehmensberatung analysieren und Lösungen dafür gemeinsam erarbeiten.

Der Arbeitskreis Börse Mainz organisiert Vorträge und Stammtische zum Thema Börse und Finanzen.

"Enactus" ist eine intenationale Initiative, die Projekte mit sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Komponente betreut. Die Projekte werden Schritt für Schritt von Enactus losgelöst und dabei auch zur Teilnahme an Wettbewerben ermutigt.

Die Kostenlose Rechtsberatung für Geflüchtete, auch "Refugee Law Clinic Mainz" genannt, will Flüchtlingen erleichtern, in der Gesellschaft Anschluss zu finden, und sucht dafür Unterstützung von Studierenden aus allen Fachrichtungen.

Die "European Law Students' Association" möchte Jurastudierende international miteinander vernetzen. Sie veranstaltet Fahrten und Vorträge.

Im Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der JGU Mainz führen Mitglieder des Studierendenparlaments dessen Beschlüsse aus. Er verwaltet den Semesterbeitrag aller Studierenden der Uni Mainz.

Die verschiedenen autonomen Referate des AStA beschäftigen sich mit den Belangen von unterschiedlichen Studierendengruppen, etwa Schwulen und Bisexuellen, Frauen, Ausländern oder Eltern.

Das Bildungsprojekt "SchLAu" leistet Schwul-Lesbische Aufklärungsarbeit an Schulen.

Der "Queer-Feministische Austausch für alle" (QuAlle) dient als safe space, in dem queere Studierende ihre Erfahrungen miteinander teilen können. Die Hochschulgruppe bespricht aber auch Bücher, Zeitschriften und Filme gemeinsam. Sie ist offen für alle Geschlechter und sexuellen Orientierungen.

"Mit Sicherheit verliebt" leistet Aufklärungsarbeit an Schulen ab der sechsten Klasse.

Die Muslimische Hochschulgruppe Mainz möchte den Dialog für Toleranz und einen interkulturellen Diskurs stärken. Sie organisiert Vorträge, um Vorurteile abzubauen. Außerdem ist sie eine Anlaufstelle für Studierende muslimischen Glaubens.

Die Studentenmission Deutschland (smd) ist eine christliche Hochschulgruppe, die sowohl dem Glaubensaustausch unter Christ:innen als auch interreligiösen Gesprächen eine Plattform bieten will.

Die Evangelische Studierendengemeinde (ESG) und die Katholische Hochschulgemeinde (KHG) bieten Studierenden Beratung, Begleitung und spirituelle sowie Freizeit-Angebote. Außerdem betreuen sie auch internationale Studierende und bieten Wohnheimsplätze an.

Die Unterwasserrugbygruppe bietet Spiel, Spaß und Training im Sport unter Wasser.

Bei "University E-Sports Mainz" können sich Interessierte in eigenen Uniligateams beteiligen und gemeinschaftlich zocken.

Die Naginata-Hochschulgruppe bietet japanisches Lanzenfechten an.

Bei der Ken-Dôjô-Gruppe können sich alle beteiligen, die sich für japanischen Schwertkampf interessieren.

Performatives Tanz-Theater ist die freie Art des zeitgenössischen Tanzes, der sowohl für Laien als auch für Erfahrene Angebote bereithält.

Im Rahmen des Uni-Sportprogramms bietet der Uni-Tanz Mainz drei unterschiedliche Leistungsniveaus an, um mit Neugier, Spaß und Turnieren den Tanz auf den Campus bringen. Das jährliche Highlight bildet hierbei das Fastnachtsturnier.

Der Rock'n'Roll-Kurs des Uni-Tanzes Mainz beschäftigt sich mit akrobatischen Elementen des Rock'n'Roll. Hier stehen sowohl die Grundschritte des Rock'n'Roll als auch Koordination und Kondition im Mittelpunkt

Historisches Tanzen - hier wird auf alles zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert getanzt.

Wer Lust auf Irish Dance hat, kann sich an diesem Kurs im Rahmen des Hochschulsports beteiligen, der über das Semester hinweg verschiedene Choreographien erarbeitet.

"Masifunde" möchten die Armut in Südafrika durch Bildungsmaßnahmen bekämpfen.

Die Hochschulgruppe von Amnesty International möchte Studierende zum Engagement für Menschenrechte anregen.

Die Initiative "Aufklärung Organspende Mainz" möchte über das Thema Organspende informieren und Studierende dazu anregen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Die Initiative "100% Ökostrom für die Uni Mainz" sammelt Unterschriften für eine vollständige Versorgung der Uni über Ökostrom.

Die Campusgarten-AG des Ökologiereferates des AStA setzt sich für Nachhaltigkeit ein und möchte in diesem Rahmen für mehr Grün auf dem Campus sorgen.

Der Debattierclub bietet Debattenabende, an denen fächerübergreifend ein schnelles Einarbeiten in Themen und Schlagfertigkeit trainiert werden können.

"BINE Mainz e.V." ist ein Bildungsnetzwerk, das ehrenamtliche Hausaufgabenbetreuung für verschiedene Schulformen anbietet.

"Kreidestaub Mainz" richtet sich an Lehramtsstudierende, die neue Unterrichtskonzepte kennenlernen möchten.

Die Public Health-Initiative "Wissenshunger Mainz e.V." informiert an Schulen spielerisch über gesunde Ernährung.

Die Hochschulgruppe von UNICEF möchte auf dem Campus auf die Aktionen von UNICEF aufmerksam machen und so die verschiedenen Themen der Organisation in Mainz vertreten.

"Chancengleichheit Mainz e.V." setzt auf Nachhilfe und Mentoring für finanziell schwächere Schüler:innen durch Studierende.

Die Hochschulgruppe von Greenpeace möchte Lebensgrundlagen schützen, Mobilität und Artenvielfalt fördern und zum Klimaschutz beitragen.

"Students for Future Mainz" setzen sich für eine wirkungsvollere Politik gegen den Klimawandel ein.

"RESQUSHIP" setzt sich für die zivile Seenotrettung ein. Neben einem Segelboot im Mittelmeer, das die Flüchtlingsströme dort überwacht, organisieren sie auch Infoveranstaltungen mit Studierenden.

Die Naturschutzjugend (NAJU) ist der Kinder- und Jugendbereich des Naturschutzbundes (NABU) und setzt sich für Bildung zum Thema Umwelt ein. Studierende, die sich bei der NAJU engagieren, können Workshops, Klamottentauschevents und andere Veranstaltugnen besuchen und auch selbst mitorganisieren.

"Viva con Agua" fördert Trinkwasserprojekte, indem die Organisation z.B. Pfandbecher auf Konzerten einsammeln und deren Erlös spenden.

Das Haus Mainusch fördert als selbstverwaltetes Kommunikationszentrum Feminismus und bietet einen alternativen Rahmen für den politischen Austausch.

Bei den Treffen der Israel-AG der JGU wird über aktuelle politische Ereignisse in Israel und Palästina diskutiert.

Die Organisation "Mary's Meals" setzt sich für die Ernährungshilfe für Kinder ein.

"Medinetz Mainz" vermittelt ehrenamtlich Ärzt:innen an Menschen ohne Krankenversicherung.

Die Initiative "ROCK YOUR LIFE!" setzt sich für mehr Bildungsgerechtigkeit ein, indem sie Studierende mit Schüler:innen zusammenbringt, die Hilfe benötigen. Durch dieses Buddy-Programm sollen auch tiefere Freundschaften entstehen.

Der Verband der Studierenden aus Kurdistan möchte Informationen über die kurdische Kultur und Politik an Nicht-Kurd:innen weitergeben und organisiert z.B. Podiumsdiskussionen.

Die "Falken"-Hochschulgruppe ist ein politischer Kinder- und Jugendverband, der Zeltlager und politische Bildungsveranstaltungen für junge Erwachsene veranstaltet.

Der konservative Ring Christlich-Demokratischer Studenten möchte Party und Politik miteinander verbinden und dabei auf "vernunftorientierte studentische Politik" setzen.

Die Juso-Hochschulgruppe engagiert sich für eine Mischung aus sozialer, ökologischer und demokratischer Politik an der JGU und möchte Interessierten den Zugang zur Hochschulpolitik erleichtern.

Die Liberale Hochschulgruppe Mainz möchte zu Diskussionen über politische Themen anregen und setzt sich "für eine freiere Gestaltung des Studiums" ein.

Die Linke SDS setzt sich als politische Hochschulgruppe für einen gleichberechtigten Zugang zu Studium und Wissen ein. Sie stellen sich dabei gegen Diskriminierung, Rassismus und Kapitalismus.

"Campusgrün" möchte als politische Hochschulgruppe das Leben auf dem Campus ökologischer und nachhaltiger gestalten.

Auch in diesem Wintersemester fand anlässlich der Einführungswoche vom 7. bis 11. Oktober wieder die Hochschulgruppenmesse im ReWi statt, auf der sich knapp 60 Hochschulgruppen präsentiert haben. In unserer Bildergalerie haben wir für euch Fotos von den Gruppen sowie eine kurze Beschreibung zusammengestellt.

Campus Mainz e.V. unterstützen!

Campus Mainz e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und die meiste Arbeit ist ehrenamtlich. Hilf uns dabei auch in Zukunft tolle Dienste für alle kostenlos anzubieten. Unterstütze uns jetzt!