The Good Ones - Klänge aus Kigali

06.12.2015 | 17:30 Uhr | Konzert & Livemusik | Campus, Baron

The Good Ones aus Ruanda spielen akustische Lieder, gesungen auf Kinyarwanda.

Adrien Kazigira - Gesang, Gitarre
Janvier Havugimana - Gesang, Perkussion
Stani Hitimana - Gesang, Perkussion
Javon Mahoro - Gesang, Perkussion

Vor dem Konzert wird Anna-Maria Brandstetter, Beauftrage für die Ruanda-Kooperation der Johannes Gutenberg-Universität ein einführendes Gespräch mit den Musikern zur Musik der Band, zur aktuellen Situation in Ruanda und zur Erinnerung an den Genozid führen.

Adrien Kazigira - eigentlich Landwirt aus Ruanda, entschied sich eines Tages seinen großen Traum eine eigene Musikgruppe zu gründen, endlich zu erfüllen. Er machte sich auf die Suche nach „the good ones“, den besten Musikern, die er in Janvier Havugimana, Stani Hitimana und Javon Mahoro fand. Neben der Musik verdienen sich die Männer unter anderem als Lehrer und Fahrer ihren Lebensunterhalt.
Die vierköpfige Musikgruppe, die sich „The Good Ones“ nennt, konnte mit Hilfe des Produzenten Ian Brennan 2009 ihre ersten Aufnahmen in der Hauptstadt Kigali machen. Als Studio diente eine Terrasse, auf der sie sich mit ihren ausgeliehenen und teils selbst hergestellten Instrumenten zusammenfanden. Dabei wurde eine von zwei Gitarren, die nur noch zwei Drittel der üblichen Saiten aufwies, spontan als Bassgitarre gespielt. Ein paar Schuhe und Flaschenkronen wurden als Perkussion eingesetzt. Insgesamt zwölf Lieder sangen sie an jenem Abend. Unter dem Titel „Kigali Y’Izahabu“ („Kigali aus Gold“) wurden diese Aufnahmen 2010 vom Label „Dead Oceans“ als Album herausgegeben. Einen Teil des Gewinns wurde an humanitäre Einrichtungen im Land gespendet.
Die meisten Songs für die Gruppe schreibt Adrien Kazigara in seiner Muttersprache Kinyarwanda. Persönliche Gefühle und Erfahrungen, alltägliche Beobachtungen des Lebens in der Hauptstadt, Liebeslieder, aber auch die Erinnerungen an den grausamen Völkermord in Ruanda von 1994, in dem geschätzt eine knappe Million Menschen starben, werden thematisiert und in den Songs verarbeitet. „Singen ist eine der schönsten Freuden im Leben. Und wenn Menschen gemeinsam singen, wird die Kraft der Musik sogar noch stärker. Musik kann keine Gewehrkugeln stoppen, aber sie kann heilen.“ (Javon Mahoro)
Ihre gemeinsame musikalische Mission das einfache Leben in Liedern zu erzählen und ihre harmonische Mehrstimmigkeit sind Ausdruck einer bescheidenen und erfrischenden Ehrlichkeit, die direkt unter die Haut geht. Im letzten Jahr hatten „The Good Ones“ ihren ersten internationalen Auftritt.
Die erste Reise außerhalb Ruandas und der erste Flug brachten die vier Männer nach England, wo sie auf dem WOMAD Festival gefeiert wurden. Nun packen sie erneut ihre Koffer und bringen ihre Kigali-Klänge auch zu uns! Am 06.12.2015 sind sie ab 17:30 Uhr im Baron in Mainz anzutreffen, wo neben ihrer Musik auch ein Interview mit Frau Dr. Anna-Maria Brandstetter, Akademische Oberrätin aus dem Institut Ethnologie und Afrikastudien, geführt wird. Thema ist neben den Inhalten der Musik auch die Erinnerung an den Genozid in der aktuellen Situation in Ruanda. Der Eintritt ist frei!

Wann: Am 06.12.2015 um 17:30 Uhr
Wo: Baron auf dem Campus der JGU Mainz


www.deadoceans.com<wbr />artist.php?name=goodones

 

Auf Facebook: https://www.facebook.com/events/1657784381149784/