Stephan Jolie wird neuer Vizepräsident der JGU Mainz

14.07.2017
Campus-News
eb

Univ.-Prof. Dr. Stephan Jolie wird neuer Vizepräsident der JGU Mainz. ©JGU Mainz

Der ehemalige Dekan des Fachbereichs 05 Philosophie und Philologie tritt im Januar 2018 die Nachfolge von Vizepräsidentin Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer an.

Am Freitag, 14. Juli, wurde Univ.-Prof. Dr. Stephan Jolie vom Senat der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz (JGU) zum künftigen Vizepräsidenten der Universität gewählt. Dazu gratulierte ihm der Präsident der JGU, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch. 

Krausch hatte Jolie insbesondere wegen seiner Erfahrung "im Hochschulmanagement und in der Weiterentwicklung der universitären Lehre" als Dekan des Fachbereichs 05 für das Amt vorgeschlagen. Als Vizepräsident wird Jolie für den Bereich Studium und Lehre zuständig sein.

Wissenschaftliche Heimat im Rhein-Main Gebiet

Stephan Jolie wurde 1965 geboren. Er studierte Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft in Frankfurt am Main und in München. In Frankfurt promovierte er im Jahr 1995, wo er bis zu seiner Habilitation im Bereich Mediävistik in 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. In diesem Bereich übernahm er bis zu seinem Ruf an die JGU zum Sommersemester 2007 Vertretungsstellen an der Freien Universität Berlin, der Uni Erlangen-Nürnberg und der Uni Frankfurt. Das Amt des Dekans des Fachbereichs 05 an der Uni Mainz besetzte er von 2011 bis zum Frühjahr 2017.

Nach 6 Jahren Dekanat jetzt Vizepräsident

Während seiner Zeit als Dekan setzte er sich für europäische Zusammenarbeit ein, beispielsweise als Koordinator der Erasmus+ Strategic Partnership Textual and Literary Cultures in Medieval Europe (TALC_me) und als Dijon-Beauftragter des Deutschen Instituts. Zudem wirkte er 2014 als Leiter des Otnit-Projekts an der Seite von Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen auch selbst als Theaterdarsteller mit.

Als Vizepräsident der JGU möchte Jolie den Bereich Studium und Lehre daher "energisch voranbringen." Die Studierenden seien die Zukunft der Gesellschaft und der Wissenschaften, der Stellenwert der Hochschullehre sei gar nicht hoch genug einzuschätzen, so Jolie nach seiner Wahl am Freitag. Sein Amt wird er offiziell am 15. Januar 2018 antreten.